To Stir or Not to Stir

Tom und ich wollen beim diesjährigen Inseladvent Fudge, Toffee und andere britische Süßigkeiten verkaufen (unser Stand ist in der Jugendherberge), und deshalb haben wir in den letzten Tagen verschiedene Toffee-Rezepte ausprobiert, u. a. dieses Rezept von Martha Stewart. Nach mehreren Fehlversuchen haben wir eine wichtige Erkenntnis gewonnen: Während man beim Fudge rühren, rühren und nochmals rühren muss, kommt es beim Toffee gerade darauf an, nicht zu rühren…

For this year’s Inseladvent, Ratzeburg’s Christmas Market, Tom and I will be making and selling fudge, toffee and other British confectioneries (our stall will be at the local youth hostel), which is why we’ve been trying out different toffee recipes, including this one by Martha Stewart. After several failed attempts, we learned one important lesson: When making fudge, you have to stir, stir, and stir again; making toffee, on the other hand, is all about not stirring…

Posted in food | Leave a comment

Sand Candles

Ben und ich haben Sandkerzen gemacht: Für die Formen haben wir eine kleine Schale (aus Bens Spielküche) in feuchten Sand gedrückt. Den Docht haben wir an einem Zweig festgeknotet und über die Mulde gelegt. Schließlich haben wir alte Kerzenreste im Wasserbad schmelzen lassen und den Wachs in die Mulde gegossen. Positiver Nebeneffekt: In unserer Kerzenschublade ist jetzt wieder viel mehr Platz…

Ben and I made sand candles: We used a small bowl (from Ben’s play kitchen) to make the moulds. We then tied the wick to a twig and placed it over the mould. Finally, we melted old candle stumps in a double boiler and poured the wax into the mould. Unexpected benefit: We now have a lot more room in our candle drawer…

Posted in decorating, kids' stuff | Leave a comment

Pear & Fig Jam

Die Birnenernte war dieses Jahr eher dürftig, aber für Kompott und Marmelade hat es gereicht…

The pear harvest wasn’t exactly abundant this year, but it was enough to make compote and jam…

In der aktuellen Landlust-Ausgabe habe ich ein Rezept für Birnen-Feigen-Marmelade gesehen, allerdings mit frischen Feigen. Für meine Version habe ich getrocknete Feigen verwendet, denn frische waren mir zu schade:

Ich habe 800 g Birnen (geschält und in kleine Stücke geschnitten) und 200 g getrocknete Feigen (ebenfalls in kleine Stücke geschnitten) mit dem Saft einer halben Zitrone, geriebener Zitronenschale und 500 g Gelierzucker aufgekocht, etwa fünf Minuten (unter ständigem Rühren) sprudelnd kochen lassen und dann in sterilisierte Gläser abgefüllt.

Die Feigen verleihen der sehr süßen Marmelade eine blumige Note. Das nächste Mal (und es wird bestimmt ein nächstes Mal geben…) würde ich vielleicht noch Gewürze hinzugeben (Zimtstangen vielleicht, oder Sternanis).

I saw a recipe for pear and fig jam in the current issue of Landlust magazine, using fresh figs. Since I couldn’t bring myself to turn fresh figs into jam, I replaced them with dried figs:

I combined 800 g pears (peeled and chopped into small pieces), 200 g dried figs (also chopped into small pieces), the juice of half a lemon, grated lemon zest and 500 g gelling sugar and brought it to a boil. After letting it boil for about five minutes (while stirring constantly), I poured the jam into sterilized jars.

The figs add an almost floral note to the very sweet jam. If I made it again (and I definitely will…), I would consider adding some spices (cinnamon sticks, for example, or star anise).

Posted in food | Leave a comment

The Last Hollyhock

Wir haben dieses Wochenende die Stockrosen zurückgeschnitten – etwas, das ich aufgeschoben habe, denn es ist wie eine Bestätigung, dass der Sommer zu Ende ist. Am Ende war nur noch diese eine Blüte übrig…

We cut back the hollyhocks this weekend – something I’ve been trying to put off because it’s like a confirmation that summer is over. In the end, there was only this one flower left…

Posted in gardening | Leave a comment

Findings – Part 2

Ein weiteres Fundstück, das ich aus Schottland mitgebracht habe: Als ich dieses Stück Treibholz am Ufer des Loch Ericht sah, musste ich unwillkürlich an einen gestrandeten Vogel denken. Jetzt hat es einen Platz auf unserem Kachelofen…

Another find, which I brought back from Scotland: When I saw this piece of driftwood on the shore of Loch Ericht, it made me think of a stranded bird. It now has a place on top of our tiled stove…

Posted in decorating, our house, trips | Leave a comment

Findings – Part 1

Die Entdeckung des Urlaubs: Dornoch – ein malerischer kleiner Ort an der Ostküste Schottlands mit Sandsteinhäusern, netten Cafés und einer Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert. Es gibt außerdem einen fantastischen Sandstrand, von dem ich diese Fundstücke mitgebracht habe…

We made a new discovery: Dornoch – a picturesque little town on the East Coast of Scotland with sandstone houses, nice cafés, and a 13th century cathedral. It also has a great sandy beach, where I made these finds…

Posted in trips | Leave a comment

Stac Pollaidh

Ben hat seinen ersten Berg bestiegen, während wir in Schottland waren! Leider haben wir nicht viel gesehen, denn der Gipfel war von Wolken verhüllt. Erst beim Abstieg klärte es sich etwas auf. Ben hat immer gesagt, dass er auf einen Berg klettern möchte, damit er den Himmel berühren kann. Jetzt waren wir mittendrin…

Ben climbed his first mountain while we were in Scotland! Unfortunately, we didn’t see much, because the peak was shrouded in clouds. We were already on our way down when it started brightening up a little. Ben had always said that he wanted to climb a mountain so he could touch the sky. Now we were surrounded by it…

Posted in trips | Leave a comment

Flowering Heather

Es ist selten, dass wir Schottland im Sommer besuchen, und deshalb habe ich die Heide noch nie in voller Blüte gesehen. Es war, als hätte jemand die Landschaft in lila Flor gehüllt – und es veränderte den Charakter der Landschaft, ließ sie weicher und weniger kompromisslos erscheinen.

We don’t usually visit Scotland in the summer, which is why I’ve never really seen the heather in full bloom. It was as if the whole landscape was covered in purple gauze – and it changed its character, made it appear softer and less uncompromising.

Posted in trips | Leave a comment

Wave Diary – Part 5

Wir sind letzte Woche aus Schottland zurückgekommen, wo wir u. a. zwei Wochen in Newtonmore verbracht haben. Zu unserem Standardprogramm in und um Newtonmore gehört immer auch ein Ausflug zu den Uath Lochans. Von oben (ein Wanderweg führt auf den Farleitter Crag, von wo man eine fantastische Aussicht hat…) sehen die vier Seen – ein größerer und drei kleinere – aus wie ein riesiger Pfotenabdruck. Am Ufer reflektieren die dunklen und meist spiegelglatten Lochans die Kieferzweige, die über dem Wasser hängen.

Folgt man der B970 in Richtung Norden, kommt man zur Inshriach Nursery, einer Gärtnerei mit einem ausgezeichneten Tearoom. Bei unserem Besuch war es sogar warm genug, um draußen zu sitzen und den Kuchen – auf geblümtem Geschirr – im Garten zu essen.

We returned from our holiday in Scotland last week, which included two weeks in Newtonmore. One of our favourite destinations around Newtonmore are the Uath Lochans. From above (one trail leads up to Farleitter Crag, from where you have a fantastic view…), the four lakes – one bigger and three smaller ones – look like a giant paw print. And down by the water, you can watch the reflections of the pine trees in the dark and usually smooth surface of the lochans.

If you head north from the lochans along the B970, you come to the Inshriach Nursery with its excellent tea room. When we went there, it was warm enough to sit outside and eat our cakes – served on floral crockery – in the garden.

Posted in patterns, trips | Leave a comment

Vegan Baking

Ich experimentiere schon seit einiger Zeit mit veganen Backrezepten, und obwohl die Resultate durchaus genießbar waren, reichten sie an nicht-vegane Alternativen – in meinen Augen zumindest – bislang nicht heran. Diese Blaubeer-Muffins jedoch brauchen den Vergleich nicht zu scheuen. Sie sind leicht und locker – und aufgegangen wie richtige Muffins. Das Rezept ist aus dem Buch Ms Cupcake, Vegane Cupcakes, Cakes & Cookies, und es lohnt sich, die allgemeinen Anweisungen zu veganem Backen am Anfang des Buchs zu lesen.

I’ve been experimenting with vegan baking for a while now, and while the results have all been perfectly edible, they fell short – at least in my eyes – in comparision with non-vegan alternatives. However, these blueberry muffins are not just good vegan muffins, they’re good muffins. They’re light and fluffy inside – and rose like proper muffins. The recipe is from the book Ms Cupcake: The Naughtiest Vegan Cakes in Town, and it’s worth reading the general instructions on vegan baking at the start of the book.

Posted in food | Leave a comment