Blooming

Dieses Jahr war ein gutes Jahr – für Stockrosen. In unserem Garten, zwischen den Kopfsteinen, haben sie sich von selbst vermehrt, und einige Stockrosen, die wir (um)gepflanzt haben, blühen dieses Jahr zum ersten Mal.

This year has been a good year – for hollyhocks. In our garden, between the cobblestones, they seem to have multiplied, and a few hollyhocks, which we (trans)planted, are flowering for the first time this year.

Posted in gardening | Leave a comment

Sea Glass Tealight Holders

Ben und ich haben einige der kleineren Meerglasstücke, die wir in Barcelona gefunden haben, verwendet, um einfache Teelichthalter aus Glas (z. B. von Ikea) damit zu bekleben. Wir haben die Stücke mit transparentem Mosaikkleber auf die Teelichthalter geklebt; nachdem der Kleber getrocknet war, haben wir den Fugenzement (nach Packungsanweisung) aufgetragen. Ein einfaches Projekt, aber sehr effektiv, wie ich finde…

Ben and I used some of the smaller pieces of sea glass we found in Barcelona to make tealight holders. We used transparent mosaic glue to stick the pieces onto simple glass tealight holders (ours were from Ikea). After the glue had dried, we applied the grouting according the instructions on the packet. A simple project, yet very effective, I think…

Posted in decorating, kids' stuff | Leave a comment

Unexpected Findings

Bei unserem ersten Strandbesuch in Barcelona fühlte ich mich unter all den Sonnenanbetern und Partygängern ziemlich fehl am Platz. Aber Ben wollte unbedingt an den Strand, und so gingen wir an den Strand. Und bei genauerem Hinsehen entdeckte ich – zu meiner Überraschung und Freude –, dass es einer der besten Strände für Meerglas und Meerkeramik ist, an dem ich je war. Ich habe Meerglas in Farben gefunden, die ich noch nie gesehen habe – und konnte kaum glauben, dass sich außer mir niemand dafür zu interessieren schien!

My first impression of the beach in Barcelona was that it’s not my kind of place at all. In fact, among the sunseekers and partygoers we stuck out like a sore thumb. But Ben wanted to go to the beach, and so we went. To my surprise and delight, I discovered that it’s the best beach to find sea glass and pottery shards that I’ve been to in a long time. I found sea glass in colours that I’d never seen before – and couldn’t believe that no one else seemed to be interested!

Posted in trips | Leave a comment

Park Güell

Die Bauwerke von Antoni Gaudí, wie die Casa Batlló und die Casa Milà am Passeig de Gràcia und natürlich die die Sagrada Família, gehören für mich zu den architektonischen Highlights – nicht nur in Barcelona. Wer sie besichtigen will, sollte jedoch Zeit und Geduld mitbringen, denn die Warteschlangen sind lang. Nachdem wir einmal umsonst zum Park Güell gefahren waren (es gab für den Tag keine Tickets mehr…), hatten wir unsere Lektion gelernt und für den nächsten Tag Karten vorbestellt…

The works of Antoni Gaudí, such as the Casa Batlló and the Casa Milà at the Passeig de Gràcia and, of course, the Sagrada Família, are some of my favourite buildings – not just in Barcelona. Seeing them required a lot of time and patience, though, because the queues were long. After having taken the bus out to Park Güell in vain (there were no tickets left for that day…), we’d learned our lesson and pre-booked our tickets for the next day…

Picture 1 of 10

Posted in trips | Leave a comment

In Praise of Shadows

Es war ziemlich heiß, als wir in Barcelona waren, und da bot es sich an, die schmalen, schattigen Gassen des Viertels El Born (mit seinen netten Cafés, Boutiquen und Galerien) und das Barri Gòtic zu erkunden.

It was quite hot while we were in Barcelona, so it was great to explore the narrow, shady lanes of the El Born neighbourhood (with its nice cafés, shops, and art galleries) and the Barri Gòtic.

Eine der labyrinthischen Gassen im Viertel El Born – perfekt, um sich einfach mal treiben zu lassen.

One of the labyrinthine alleys in the El Born neighbourhood – a great place to just drift for a while.

Licht und Schatten im Kreuzgang der Kathedrale. Sie bildet den Mittelpunkt des Barri Gòtic, des ältesten Viertels von Barcelona.

Light and shadow in the cloister of the cathedral. It’s the centre of the Barri Gòtic, the oldest part of Barcelona.

La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia von innen.

The Cathedral of the Holy Cross and Saint Eulalia from the inside.

Im Schatten der Kathedrale.

In the shadow of the cathedral.

Posted in trips | Leave a comment

Cap de Creus

Wir waren letzte Woche in Spanien, zuerst in Cadaqués, einem ehemaligen Fischerdorf auf der Halbinsel Cap de Creus, dem östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel, und dann einige Tage in Barcelona.

Die Landschaft des Cap de Creus, die Salvador Dalí als “mehr für die Götter als für die Menschen gemacht” beschrieben hat, ist wirklich außergewöhnlich. Wind und Regen haben spektakuläre Felsformationen entstehen lassen, von denen einige an Tiergestalten erinnern. Bei unserer Wanderung durch den Naturpark haben wir viele der “offiziellen” Formationen entdeckt (die auch ausgeschildert sind), z. B. den “Großen Masturbator” (Dalís Titel, nicht meiner…), aber auch eigene gefunden…

We were in Spain last week, first in Cadaqués, a former fishing village on the Cap de Creus peninsula, which is the easternmost point of the Iberian Peninsula, and then in Barcelona for a few days.

The Cap de Creus, which Dalí described as “a mythological place made for gods rather than for humans”, is truly extraordinary. Wind and rain have created spectacular rock formations, some of which resemble certain animals. On our walk through the nature reserve, we spotted many of the “official” formations (which are signposted), including the “Great Masturbator” (Dalí’s title, not mine…), but we also discovered some of our own…

The Seal

Picture 1 of 7

Posted in trips | 1 Comment

Remembering Winkie

Wir waren über Pfingsten in Schottland, bei der Gedenkfeier für Toms Großtante, Winkie. Nachdem die Asche am Ufer des Flusses Spey verstreut worden war, gab es Musik und schließlich ein Lagerfeuer im Garten – eine Familienfeier, die Winkie gefallen hätte…

Over Pentecost, we flew to Scotland for the memorial of Tom’s great-aunt, Winkie. After the ashes were scattered by the banks of the river Spey, there was a family gathering with music and a bonfire in the garden – a celebration of her life that Winkie would have enjoyed, I think…

Posted in trips | 1 Comment

Treasure Hunt

Ben hat sich dieses Jahr eine Schatzsuche zu seinem Geburtstag gewünscht.

Ben wanted to do a treasure hunt for his birthday this year.

Für die Einladungen hat Tom eine Schatzkarte gezeichnet. Wir haben die Karten gedruckt und dann das Papier “altern” lassen, indem wir es mit Tee gefärbt und im Ofen getrocknet haben. Schließlich haben wir die Ränder noch ein wenig anbrennen lassen (kein Job für Kinder!).

For the invitations, Tom drew a treasure map. After printing out the maps, we “aged” the paper by staining it with tea and then baking it in the oven. Finally, we burned the edges with a candle (don’t try this at home, kids!).

Als Nächstes haben wir die örtlichen Läden nach “Schätzen” durchstöbert. Wir haben Schokoladen-Goldmünzen, Plastik-Diamanten und schimmernde Plastikperlen gefunden, aus denen wir Armbänder gebastelt haben.

Next, we searched the local shops for “treasures”. We found chocolate gold coins, plastic diamonds and shiny beads which we made into bracelets.

Ich hatte ein Stück Leinenstoff übrig, aus dem ich Schatzbeutel genäht habe. Ben hat mit Textilfarbe und Gummistempeln die Namen daraufgedruckt.

I used some spare linen fabric to make the treasure bags while Ben printed the names on the bags with fabric paint and rubber stamps.

Währenddessen hat Tom eine Schatztruhe aus Pappe gebastelt.

Meanwhile, Tom constructed a treasure chest out of cardboard.

Natürlich musste auch der Geburtstagskuchen dem Thema entsprechen: Es ist ein Victoria Sandwich (das Rezept stammt aus dem Buch Beautiful Baking von Jane Asher), das wir mit Goldstücken dekoriert haben…

Of course, the cake had to match the theme as well: It’s a Victoria Sandwich (the recipe is from Jane Asher’s Beautiful Baking) decorated with more gold coins…

Posted in kids' stuff | Leave a comment

Shell Mobile

Ben hat auf Wangerooge viele Muscheln gesammelt, einige davon mit Löchern, die – wie wir inzwischen gelernt haben – von Mondschnecken stammen.

Ben collected a lot of shells while we were on Wangerooge – some with natural holes in them (we learned that these are caused by moon snails).

Zu Hause haben wir ein Mobile daraus gemacht, indem wir die Muscheln an eine Nylonschnur geknotet haben (mit einem Stein am Ende, damit die Schnur gerade hängt).

Back home, we made a mobile out of them by tying the shells to a nylon thread (with a stone at the end to make it hang straight).

Besonders schön ist es, wenn die Sonne scheint und die Muscheln Schatten an die Wand werfen.

I love it when the sun shines and the shells cast shadows on the wall.

Posted in decorating, kids' stuff | Leave a comment

Wangerooge

In den Wochen vor Ostern hatte ich so viele Aufträge, dass alles andere (Fotografieren, Bloggen usw.) zurückstehen musste. Umso schöner war es, über Ostern ein paar Tage wegzufahren. Mit Freunden waren wir auf der Insel Wangerooge; das Wetter war fantastisch (nicht warm, aber sonnig), und wir haben viel Zeit am Strand verbracht. Die Kinder haben aus Sand, Treibholz und Muscheln Landschaften entstehen lassen, und ich habe die immer neuen Muster im Sand fotografiert.

I was so busy with work in the weeks leading up to Easter that there was no time for taking pictures, blogging (or anything else). So it was great to get away for a few days over Easter. We met up with friends on the East Frisian Island of Wangerooge. The weather was great (not warm, but sunny), and we spent a lot of time on the beach. The kids created landscapes out of sand, driftwood and shells, and I photographed the ever-changing patterns in the sand.

Picture 1 of 8

Posted in trips | Leave a comment