In Praise of Shadows

Es war ziemlich heiß, als wir in Barcelona waren, und da bot es sich an, die schmalen, schattigen Gassen des Viertels El Born (mit seinen netten Cafés, Boutiquen und Galerien) und das Barri Gòtic zu erkunden.

It was quite hot while we were in Barcelona, so it was great to explore the narrow, shady lanes of the El Born neighbourhood (with its nice cafés, shops, and art galleries) and the Barri Gòtic.

Eine der labyrinthischen Gassen im Viertel El Born – perfekt, um sich einfach mal treiben zu lassen.

One of the labyrinthine alleys in the El Born neighbourhood – a great place to just drift for a while.

Licht und Schatten im Kreuzgang der Kathedrale. Sie bildet den Mittelpunkt des Barri Gòtic, des ältesten Viertels von Barcelona.

Light and shadow in the cloister of the cathedral. It’s the centre of the Barri Gòtic, the oldest part of Barcelona.

La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia von innen.

The Cathedral of the Holy Cross and Saint Eulalia from the inside.

Im Schatten der Kathedrale.

In the shadow of the cathedral.

Posted in trips | Leave a comment

Cap de Creus

Wir waren letzte Woche in Spanien, zuerst in Cadaqués, einem ehemaligen Fischerdorf auf der Halbinsel Cap de Creus, dem östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel, und dann einige Tage in Barcelona.

Die Landschaft des Cap de Creus, die Salvador Dalí als “mehr für die Götter als für die Menschen gemacht” beschrieben hat, ist wirklich außergewöhnlich. Wind und Regen haben spektakuläre Felsformationen entstehen lassen, von denen einige an Tiergestalten erinnern. Bei unserer Wanderung durch den Naturpark haben wir viele der “offiziellen” Formationen entdeckt (die auch ausgeschildert sind), z. B. den “Großen Masturbator” (Dalís Titel, nicht meiner…), aber auch eigene gefunden…

We were in Spain last week, first in Cadaqués, a former fishing village on the Cap de Creus peninsula, which is the easternmost point of the Iberian Peninsula, and then in Barcelona for a few days.

The Cap de Creus, which Dalí described as “a mythological place made for gods rather than for humans”, is truly extraordinary. Wind and rain have created spectacular rock formations, some of which resemble certain animals. On our walk through the nature reserve, we spotted many of the “official” formations (which are signposted), including the “Great Masturbator” (Dalí’s title, not mine…), but we also discovered some of our own…

The Seal

Picture 1 of 7

Posted in trips | 1 Comment

Remembering Winkie

Wir waren über Pfingsten in Schottland, bei der Gedenkfeier für Toms Großtante, Winkie. Nachdem die Asche am Ufer des Flusses Spey verstreut worden war, gab es Musik und schließlich ein Lagerfeuer im Garten – eine Familienfeier, die Winkie gefallen hätte…

Over Pentecost, we flew to Scotland for the memorial of Tom’s great-aunt, Winkie. After the ashes were scattered by the banks of the river Spey, there was a family gathering with music and a bonfire in the garden – a celebration of her life that Winkie would have enjoyed, I think…

Posted in trips | 1 Comment

Treasure Hunt

Ben hat sich dieses Jahr eine Schatzsuche zu seinem Geburtstag gewünscht.

Ben wanted to do a treasure hunt for his birthday this year.

Für die Einladungen hat Tom eine Schatzkarte gezeichnet. Wir haben die Karten gedruckt und dann das Papier “altern” lassen, indem wir es mit Tee gefärbt und im Ofen getrocknet haben. Schließlich haben wir die Ränder noch ein wenig anbrennen lassen (kein Job für Kinder!).

For the invitations, Tom drew a treasure map. After printing out the maps, we “aged” the paper by staining it with tea and then baking it in the oven. Finally, we burned the edges with a candle (don’t try this at home, kids!).

Als Nächstes haben wir die örtlichen Läden nach “Schätzen” durchstöbert. Wir haben Schokoladen-Goldmünzen, Plastik-Diamanten und schimmernde Plastikperlen gefunden, aus denen wir Armbänder gebastelt haben.

Next, we searched the local shops for “treasures”. We found chocolate gold coins, plastic diamonds and shiny beads which we made into bracelets.

Ich hatte ein Stück Leinenstoff übrig, aus dem ich Schatzbeutel genäht habe. Ben hat mit Textilfarbe und Gummistempeln die Namen daraufgedruckt.

I used some spare linen fabric to make the treasure bags while Ben printed the names on the bags with fabric paint and rubber stamps.

Währenddessen hat Tom eine Schatztruhe aus Pappe gebastelt.

Meanwhile, Tom constructed a treasure chest out of cardboard.

Natürlich musste auch der Geburtstagskuchen dem Thema entsprechen: Es ist ein Victoria Sandwich (das Rezept stammt aus dem Buch Beautiful Baking von Jane Asher), das wir mit Goldstücken dekoriert haben…

Of course, the cake had to match the theme as well: It’s a Victoria Sandwich (the recipe is from Jane Asher’s Beautiful Baking) decorated with more gold coins…

Posted in kids' stuff | Leave a comment

Shell Mobile

Ben hat auf Wangerooge viele Muscheln gesammelt, einige davon mit Löchern, die – wie wir inzwischen gelernt haben – von Mondschnecken stammen.

Ben collected a lot of shells while we were on Wangerooge – some with natural holes in them (we learned that these are caused by moon snails).

Zu Hause haben wir ein Mobile daraus gemacht, indem wir die Muscheln an eine Nylonschnur geknotet haben (mit einem Stein am Ende, damit die Schnur gerade hängt).

Back home, we made a mobile out of them by tying the shells to a nylon thread (with a stone at the end to make it hang straight).

Besonders schön ist es, wenn die Sonne scheint und die Muscheln Schatten an die Wand werfen.

I love it when the sun shines and the shells cast shadows on the wall.

Posted in decorating, kids' stuff | Leave a comment

Wangerooge

In den Wochen vor Ostern hatte ich so viele Aufträge, dass alles andere (Fotografieren, Bloggen usw.) zurückstehen musste. Umso schöner war es, über Ostern ein paar Tage wegzufahren. Mit Freunden waren wir auf der Insel Wangerooge; das Wetter war fantastisch (nicht warm, aber sonnig), und wir haben viel Zeit am Strand verbracht. Die Kinder haben aus Sand, Treibholz und Muscheln Landschaften entstehen lassen, und ich habe die immer neuen Muster im Sand fotografiert.

I was so busy with work in the weeks leading up to Easter that there was no time for taking pictures, blogging (or anything else). So it was great to get away for a few days over Easter. We met up with friends on the East Frisian Island of Wangerooge. The weather was great (not warm, but sunny), and we spent a lot of time on the beach. The kids created landscapes out of sand, driftwood and shells, and I photographed the ever-changing patterns in the sand.

Picture 1 of 8

Posted in trips | Leave a comment

Let There Be Light

Unsere Küche, die wir mit dem Kauf des Hauses übernommen haben, ist sehr rustikal (was uns gefällt) und sehr dunkel (was uns weniger gefällt). Wir überlegen schon seit langem, wie wir sie aufhellen können; eine überzeugende Antwort auf diese Frage haben wir zwar noch nicht, aber wir haben zumindest einen Anfang gemacht, indem wir die Türen gestrichen haben (die vorher dunkelbraun waren).

Our kitchen, which was there when we moved into the house, is very rustic (which we like) and very dark (which we don’t like). We’ve been thinking about how we can lighten it up for quite a while, and although we still don’t have an answer to that question, we’ve at least made a start by painting the doors (which were dark brown before).

Posted in our house | Leave a comment

Fasching

Ben konnte sich lange nicht entscheiden, was er zu Fasching werden wollte. Die Wahl fiel schließlich auf Indianer (die Alternative war Hai…), vielleicht inspiriert von der Navajo-Ausstellung, die wir vor zwei Wochen in Lübeck gesehen haben. Da ich keine Zeit hatte, ein ganzes Kostüm zu nähen, habe ich ein T-Shirt von ihm mit Fransen versehen (eine Anleitung gibt es z. B. hier), was überraschend effektiv war…

Ben left it to the last minute to decide what he wanted to dress up as for Fasching. He finally settled on Native American (his second choice was shark…), perhaps inspired by the Navajo exhibition we saw in Lübeck a couple of weeks ago. Since I didn’t have time to sew a whole costume, I opted to sew fringes onto a t-shirt (more or less following these instructions), which was suprisingly effective…

Posted in kids' stuff | Leave a comment

This Morning by the Lake

Auf dem See beginnt sich eine dünne Eisschicht zu bilden. Grenzen – zwischen See und Himmel, Wasser und Eis, Bewegung und Stillstand – scheinen sich aufzulösen.

A thin layer of ice is beginning to form on the lake. Boundaries – between lake and sky, water and ice, fluidity and rigidity – seem to be dissolving.

Posted in outside | Leave a comment

Cherry & Red Wine Jam

Beim Aufräumen der Tiefkühltruhe habe ich kürzlich einen Gefrierbeutel mit Kirschen aus dem Garten meiner Eltern gefunden. Ich hatte sie entsteint, konnte mich aber nicht entscheiden, was ich damit machen wollte. Zufälligerweise hatten wir außerdem eine angebrochene Flasche Rotwein, die uns nicht so recht geschmeckt hat, und so habe ich Kirsch-Rotwein-Marmelade damit gemacht. Ich habe ein Kilo Kirschen mit dem Stabmixer zerkleinert, 200 ml Rotwein, die geriebene Schale einer Zitrone, den Saft einer halben Zitrone und eine Prise gemahlene Nelken (ich liebe den Geruch und den Geschmack von Nelken, habe jedoch aus Erfahrung gelernt, dass eine kleine Menge ausreicht…) hinzugegeben und dann mit 500 g Gelierzucker (2:1) aufgekocht. Ich musste die Marmelade 20 Minuten kochen lassen, bis die Gelierprobe zufriedenstellend war; vielleicht würde ich das nächste Mal etwas weniger Früchte nehmen…

While clearing out the freezer, I found a bag of cherries from my parents’ garden, which I had stoned but couldn’t decide what to do with. We also happened to have an opened bottle of red wine that we didn’t really like, so I decided to make a cherry and red wine jam. I used a kilo of cherries, 200 ml red wine, the zest of one lemon, the juice of half a lemon, and a pinch of ground cloves (I love the smell and taste of cloves, although I’ve learned from experience that a little goes a long way…). After breaking up the fruit with a hand blender, I boiled it all up with 500 g of gelling sugar. I had a little bit of trouble getting it to set, but after letting it boil for about 20 minutes it eventually did…

Posted in food | Leave a comment