Wangerooge

In den Wochen vor Ostern hatte ich so viele Aufträge, dass alles andere (Fotografieren, Bloggen usw.) zurückstehen musste. Umso schöner war es, über Ostern ein paar Tage wegzufahren. Mit Freunden waren wir auf der Insel Wangerooge; das Wetter war fantastisch (nicht warm, aber sonnig), und wir haben viel Zeit am Strand verbracht. Die Kinder haben aus Sand, Treibholz und Muscheln Landschaften entstehen lassen, und ich habe die immer neuen Muster im Sand fotografiert.

I was so busy with work in the weeks leading up to Easter that there was no time for taking pictures, blogging (or anything else). So it was great to get away for a few days over Easter. We met up with friends on the East Frisian Island of Wangerooge. The weather was great (not warm, but sunny), and we spent a lot of time on the beach. The kids created landscapes out of sand, driftwood and shells, and I photographed the ever-changing patterns in the sand.

Picture 1 of 8

Posted in trips | Leave a comment

Let There Be Light

Unsere Küche, die wir mit dem Kauf des Hauses übernommen haben, ist sehr rustikal (was uns gefällt) und sehr dunkel (was uns weniger gefällt). Wir überlegen schon seit langem, wie wir sie aufhellen können; eine überzeugende Antwort auf diese Frage haben wir zwar noch nicht, aber wir haben zumindest einen Anfang gemacht, indem wir die Türen gestrichen haben (die vorher dunkelbraun waren).

Our kitchen, which was there when we moved into the house, is very rustic (which we like) and very dark (which we don’t like). We’ve been thinking about how we can lighten it up for quite a while, and although we still don’t have an answer to that question, we’ve at least made a start by painting the doors (which were dark brown before).

Posted in our house | Leave a comment

Fasching

Ben konnte sich lange nicht entscheiden, was er zu Fasching werden wollte. Die Wahl fiel schließlich auf Indianer (die Alternative war Hai…), vielleicht inspiriert von der Navajo-Ausstellung, die wir vor zwei Wochen in Lübeck gesehen haben. Da ich keine Zeit hatte, ein ganzes Kostüm zu nähen, habe ich ein T-Shirt von ihm mit Fransen versehen (eine Anleitung gibt es z. B. hier), was überraschend effektiv war…

Ben left it to the last minute to decide what he wanted to dress up as for Fasching. He finally settled on Native American (his second choice was shark…), perhaps inspired by the Navajo exhibition we saw in Lübeck a couple of weeks ago. Since I didn’t have time to sew a whole costume, I opted to sew fringes onto a t-shirt (more or less following these instructions), which was suprisingly effective…

Posted in kids' stuff | Leave a comment

This Morning by the Lake

Auf dem See beginnt sich eine dünne Eisschicht zu bilden. Grenzen – zwischen See und Himmel, Wasser und Eis, Bewegung und Stillstand – scheinen sich aufzulösen.

A thin layer of ice is beginning to form on the lake. Boundaries – between lake and sky, water and ice, fluidity and rigidity – seem to be dissolving.

Posted in outside | Leave a comment

Cherry & Red Wine Jam

Beim Aufräumen der Tiefkühltruhe habe ich kürzlich einen Gefrierbeutel mit Kirschen aus dem Garten meiner Eltern gefunden. Ich hatte sie entsteint, konnte mich aber nicht entscheiden, was ich damit machen wollte. Zufälligerweise hatten wir außerdem eine angebrochene Flasche Rotwein, die uns nicht so recht geschmeckt hat, und so habe ich Kirsch-Rotwein-Marmelade damit gemacht. Ich habe ein Kilo Kirschen mit dem Stabmixer zerkleinert, 200 ml Rotwein, die geriebene Schale einer Zitrone, den Saft einer halben Zitrone und eine Prise gemahlene Nelken (ich liebe den Geruch und den Geschmack von Nelken, habe jedoch aus Erfahrung gelernt, dass eine kleine Menge ausreicht…) hinzugegeben und dann mit 500 g Gelierzucker (2:1) aufgekocht. Ich musste die Marmelade 20 Minuten kochen lassen, bis die Gelierprobe zufriedenstellend war; vielleicht würde ich das nächste Mal etwas weniger Früchte nehmen…

While clearing out the freezer, I found a bag of cherries from my parents’ garden, which I had stoned but couldn’t decide what to do with. We also happened to have an opened bottle of red wine that we didn’t really like, so I decided to make a cherry and red wine jam. I used a kilo of cherries, 200 ml red wine, the zest of one lemon, the juice of half a lemon, and a pinch of ground cloves (I love the smell and taste of cloves, although I’ve learned from experience that a little goes a long way…). After breaking up the fruit with a hand blender, I boiled it all up with 500 g of gelling sugar. I had a little bit of trouble getting it to set, but after letting it boil for about 20 minutes it eventually did…

Posted in food | Leave a comment

Cardboard Cottage

Es war einmal ein Waschmaschinenkarton, der zu einem Spielhaus umgestaltet wurde. Das Spielhaus gehörte einer Freundin von Ben – bis sie ein Baumhaus bekam und das Papphaus an uns weitergab. Wir haben einen verregneten Sonntag damit verbracht, dem Haus einen Schornstein hinzuzufügen und ihm einen neuen Anstrich zu geben. Nun ist Ben eifrig dabei, Möbel zu basteln…

Once upon a time there was a washing machine carton that was converted into a playhouse. It belonged to friend of Ben’s – until she got a tree house and passed the cardboard house on to us. We spent a rainy Sunday adding a chimney and giving the house a new coat of paint. Now Ben is busy making cardboard furniture…

Posted in creative recycling, kids' stuff | Leave a comment

Goodbye

Das Jahr beginnt mit einem Abschied: Gestern haben wir erfahren, dass Winkie, Toms Großtante, im Alter von 98 Jahren gestorben ist – nur acht Tage nach unserem letzten Besuch bei ihr in Newtonmore. Was bleibt, sind die Erinnerungen, die sie geschaffen hat, nicht nur für ihre Familie, sondern auch auch für ahnungslose Passanten, die zufällig an ihrem Garten vorbeikamen – und eingeladen wurden, an einem Fest teilzunehmen oder mit am Lagerfeuer zu sitzen.

The year starts with a goodbye: Winkie, Tom’s great-aunt, passed away yesterday at the age of 98 – only eight days after we last saw her in Newtonmore. What remains are the memories she created, not just for her family, but also for unsuspecting strangers who happened to be passing by her garden – and found themselves invited to join a party or sit by the bonfire.

Posted in miscellaneous | 1 Comment

Frost in Winkie’s Garden

Als wir nach grauen und regnerischen Weihnachtstagen in Schottland ankamen, war die Landschaft mit dichtem Reif bedeckt. Ich habe in Winkies Garten Eiskristalle fotografiert, bis meine Finger kalt und taub wurden…

When we arrived in Scotland after a grey and rainy Christmas, the landscape was covered in thick frost. I photographed ice crystals in Winkie’s garden until my fingers turned cold and numb…

Posted in trips | Leave a comment

Salt Dough Ornaments

Diese Anhänger haben wir mit Plätzchenformen aus Salzteig ausgestochen. Ben hat sie bemalt, und so werden sie dieses Jahr unsere Weihnachtsgeschenke zieren.

Morgen brechen wir in Richtung England auf, um Weihnachten bei Toms Familie in Shropshire zu feiern. Von dort aus fahren wir weiter nach Schottland, wo wir Silvester verbringen werden.

Frohe Weihnachten!

These ornaments are made out of salt dough, which Ben painted. They will decorate our Christmas gifts this year.

Tomorrow we’ll head towards England, where we’ll be spending Christmas with Tom’s family in Shropshire. From there, we’ll drive on to Scotland to celebrate the New Year.

Merry Christmas!

Posted in christmas, kids' stuff | Leave a comment

Citrus Peel Sorbet

Von den kandierten Zitrusschalen, die ich für unseren Weihnachtsmarktstand gemacht hatte, war ein ganzer Topf mit Zuckersirup übrig geblieben. Die Zitrusschalen hatten etwa eine Stunde darin geköchelt, und der Sirup duftete und schmeckte köstlich. Ich wollte ein Sorbet daraus machen, aber mein erster Versuch, für den ich den Sirup durch ein Mulltuch geseiht und dann direkt in die Eismaschine gegeben habe, scheiterte kläglich. Das Sorbet gefror nicht richtig, und Google lieferte den Grund: Die Dichte des Sirups (50 % Wasser und 50 % Zucker) war zu hoch gewesen. Ich versuchte es also noch einmal, verdünnte den Zuckersirup mit Wasser (zwei Teile Sirup, ein Teil Wasser) und gab drei Esslöffel Zitronensaft hinzu – jetzt überzeugt mich das Ergebnis…

When I made candied citrus peels for our Christmas market stall, I had a lot of sugar syrup left over. The citrus peels had been simmering in it for about an hour, so it was very fragrant and I decided to make a sorbet with it. My first attempt, for which I strained the syrup through a cheesecloth and put it straight into the ice cream maker, failed miserably as the sorbet didn’t freeze properly. After doing a bit of googling, I realized that the sugar syrup was too dense (it was 50 % water and 50% sugar). So I tried again adding more water (one part water to two parts sugar) as well as three tablespoons of lemon juice – and now I love the result…

Posted in food | Leave a comment