Exhibition Opening on Hof Kranichmoor

Gestern war die Eröffnung der Ausstellung auf Hof Kranichmoor – wie immer eine fantastische Kulisse für Kunst aller Art (nachfolgend eine – nicht repräsentative – Auswahl). Unsere Nachbarin, Sabine Berg, hat auf dem Cello und dem Akkordeon improvisiert, und auch das Wetter gab eine dramantische Vorstellung – von strahlendem Sonnenschein bis hin zu Donner und heftigen Regengüssen.

Yesterday was the opening of the exhibition on Hof Kranichmoor – as always a spectacular setting for a wide range of art (see below for a non-representative sample). Our neighbour, Sabine Berg, improvised on cello and accordion, and even the weather gave an dramatic performance – from bright sunshine to thunder and heavy rains.

Petra Schmidt

Picture 1 of 8

Posted in inspiration | 1 Comment

Wave Diary – The Exhibition

Im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung zeige ich beim diesjährigen Kultursommer am Kanal einige meiner Wellenbilder. Bislang existierten sie nur auf meinem Computer (und auf meinem Blog), und so war es spannend zu sehen, wie sie in den vergangenen Wochen konkrete Form angenommen haben, während wir Abzüge gemacht, Passepartouts geschnitten und die Bilder gerahmt haben. Gestern haben wir sie auf Hof Kranichmoor aufgehängt, und Samstag ist Ausstellungseröffnung.

During this year’s Kultursommer am Kanal, I will be showing some of my wave pictures as part of a group exhibition. So far, the images only existed on my computer (and on my blog), so it was thrilling to see them take shape as we made prints, cut mounts, and framed them. Yesterday, we went to Hof Kranichmoor to hang the pictures for the opening on Saturday.

Posted in miscellaneous | Leave a comment

My Craft Room

Wir haben das Wochenende mit Entrümpeln, Auf- und Umräumen verbracht. Mein Nähzimmer, in dem man vorher kaum den Fußboden sehen konnte, war noch nie so ordentlich.

We spent the weekend decluttering, sorting, and rearranging stuff. My craft room, in which you could barely see the floor before, has never been so organized.

Ich habe meine Strickprojekte entwirrt und auf zwei Orangenkisten reduziert. Die Kisten stammen Flohmarkt.

I spent some time untangling knitting projects and reduced my yarn stash to two orange crates, which were bought at a flea market.

Nähgarn, Bänder, Knöpfe und andere Utensilien habe ich in Einmachgläsern (ebenfalls vom Flohmarkt) verstaut.

Sewing thread, ribbons, buttons, and other utensils are stored in vintage Kilner jars (also from a flea market).

Sogar das Einwickelpapier hat jetzt seinen Platz…

Even the wrapping paper has its place now…

Posted in organizing, our house | Leave a comment

Nell’s Trip to the Beach

Wir waren heute mit Nell an der Ostsee. Da wir ihre Vorgeschichte nicht kennen, können wir nicht mit Bestimmtheit sagen, dass sie das erste Mal am Strand war, aber sie ist – im Gegensatz zu unseren anderen Hunden – definitiv nicht wasserscheu. Ich habe noch nie einen Windhund so im Wasser herumtollen gesehen!

We took Nell to the Baltic Sea today. Since we don’t know much about her history, we can’t know for sure whether it was her first trip to the beach, but we can say that – unlike our other dogs – she’s not shy of water. I’ve never seen a greyhound frolic in the water like she did!

Posted in trips | 1 Comment

Knitting Setbacks

Meine aktuellen Strickprojekte scheinen unter keinem guten Stern zu stehen. Ich habe eine der Gardinen fertig gestellt, aber als ich sie anbringen wollte, harmonierte das Naturweiß des Baumwollgarns nicht mit den weißen Fensterrahmen. (Vielleicht könnte ich das Garn bleichen?) Außerdem hat sich herausgestellt, dass ich für den Gansey, den ich für Ben stricken wollte, nicht genug Wolle habe. Und als wäre das alles nicht genug, hat sich Nell diese Woche über einen Schal hergemacht, den ich für eine Freundin stricke…

I don’t seem to have much luck with my knitting projects at the moment. I finished one of the bistro curtains, but when I held it against the window, I didn’t like the off-white colour of the cotton yarn against the white window frames. (Perhaps I could bleach it?) Meanwhile, I turned out that I don’t have enough yarn to finish the gansey I started for Ben. And if that wasn’t enough, Nell chewed up a scarf I’m knitting for a friend of mine…

Posted in knitting | Leave a comment

Our New Dog

Das ist Nell. Sie ist zwei Jahre alt und ein rauhaariger Galgo Español, ein spanischer Windhund. Wir haben sie vor zwei Wochen über die Tierschutzorganisation Far From Fear adoptiert, und sie hat sich bereits gut eingelebt. Sie ist zutraulich, aber anderen Hunden gegenüber etwas argwöhnisch. Sie vergräbt ihre Leckerlis im Garten und klaut Sachen – Bens Schuhe haben es ihr besonders angetan. Dabei sieht sie einen mit ihren großen, etwas traurigen Augen an, sodass es einem schwer fällt, sie zurechtzuweisen…

This is Nell. She’s a two year old rough-coated Galgo Español, a Spanish greyhound, whom we adopted through the animal welfare organization Far From Fear. She’s been with us for two weeks now and is settling in well. She’s trusting towards people and curious about – but slightly wary of – other dogs. She buries her treats and likes to steal things, especially Ben’s shoes. She also has a habit of looking at you with her big, slightly sad-looking eyes that makes it very hard to tell her off…

Posted in miscellaneous | Leave a comment

Jardin Majorelle

Ein weiteres Highlight unseres Besuchs in Marrakesch: der Jardin Majorelle. Er wurde 1923 von dem französischen Maler Jacques Majorelle angelegt. In den 80er Jahren wurde der Garten, der heute auch das kleine Berber Museum umfasst, von Yves Saint Laurent und seinem Partner Pierre Bergé gekauft und wiederhergestellt. Die Preise, vor allem im Café, sind – für marokkanische Verhältnisse – recht hoch, aber wir haben es genossen, dem Trubel der Medina für eine Weile den Rücken zu kehren…

Another highlight of our visit to Marrakesh: the Majorelle Garden. It was designed in 1923 by the French painter Jacques Majorelle. In the 80s, the garden, which now includes the small Berber Museum, was bought and restored by Yves Saint Laurent and his partner Pierre Bergé. The prices, especially in the café, were quiet steep by Marrakesh standards, but we enjoyed getting away from the hustle and bustle of the medina for a change…

Picture 1 of 9

Posted in trips | 1 Comment

Maison Tiskiwin

Museumsbesuche mit einem Fünfjährigen sind oft keine reine Freude, deshalb haben wir uns in Marrakesch sehr zurückgehalten. Dieses Museum jedoch hat Ben gefallen, denn es ist erstens überschaubar und zweitens fand auch er die ausgestellten Stücke interessant, vor allem die Masken und das Werkzeug. Die Kollektion – Kunsthandwerk der Berber wie Schmuck, Textilien, Teppiche, Korb- und Töpferwaren usw. – wurde von dem niederländischen Forscher und Sammler Bert Flint zusammengetragen. Die Ausstellung folgt der alten Karawanenroute von Timbuktu nach Marrakesch, wobei jeder Raum eine Station repräsentiert.

Visiting a museum with a five year old is not always fun (for either party…), so we tried not to overdo it. Even Ben liked this museum, however: It’s not too big and he actually enjoyed the exhibits, especially the masks and the tools. The collection – Berber arts and crafts like jewellery, textiles, carpets, basketry, pottery, etc. – was brought together by Dutch anthropologist Bert Flint. The exhibition follows the old caravan route from Timbuktu to Marrakesh with each room representing a caravan stop.

Posted in trips | Leave a comment

Ben Youssef Medersa

Die Moschee Ben Youssef war nur fünf Minuten von unserer Riad entfernt, aber während Nicht-Muslime keinen Zutritt zur Moschee haben, kann man die Medersa, eine ehemalige Koranschule, besichtigen. Das unscheinbare Tor, durch das man sie betritt, lässt kaum vermuten, dass einen dahinter ein Wunderland aus kunstvollen Kachelmosaiken, Zedernholzschnitzereien und Stuckornamenten erwartet. Das Gebäude wurde Mitte des 14. Jahrhunderts errichtet, 1565 neu aufgebaut und bis 1960 als theologische Hochschule genutzt.

It was only a five minute walk from our riad to the Ben Youssef Mosque, but while non-Muslims aren’t allowed in the mosque, the medersa, a former Islamic college, is open to the public. You enter through an inconspicuous gate – only to find a wonderland of intricate tilework, cedar wood carvings and stucco decoration behind it. The building originates from the 14th century, but was reconstructed in 1565 and used as a college until 1960.

Zellige Tilework

Picture 1 of 8

Posted in trips | Leave a comment

Back from Marrakesh

Wir sind vor kurzem aus dem Urlaub in Marokko zurückgekommen, wo wir (auf einer wahrlich furchteinflößenden Bergstraße…) das Atlas-Gebirge überquert, Aït Benhaddou besichtigt und mehrere Tage in Marrakesch verbracht haben. Wir haben in einer Riad in der Altstadt gewohnt, und ein tägliches Highlight war es, nach unseren Sightseeing- oder Shopping-Touren durch die Souks auf der Dachterrasse zu sitzen, Minztee zu trinken – und die neuen Eindrücke zu verarbeiten: die Farben, Muster, Gerüche und Rhythmen der Stadt.

We recently returned from a trip to Morocco, where we crossed the Atlas Mountains (on one of the scariest mountains roads I’ve ever seen…), visited Aït Benhaddou and spent a few days in Marrakesh. We stayed at a riad in the old town, and one of my favourite things was to return there after a sightseeing or shopping tour through the souks, drink mint tea on the roof terrace – and process what we’d experienced: the colours, patterns, smells, and rhythms of the city.

Posted in trips | Leave a comment